Burg Montclair

Der von der Saarschleife umschlossene Bergriegel tr├Ągt die Reste einer keltischen Fliehburg und die Ruinen dreier Burgen. Von der ├Ąlteren Turmh├╝gelburg ,,Skiva”, 1016 von Erzbischof Poppo zerst├Ârt, sind noch der Turmh├╝gel und Wallgr├Ąben zu erkennen. Um 1180 wurde mit dem Bau der romanischen H├Âhenburg Montclair durch Arnulf von Walecourt begonnen. Jacob von Montclair lie├č die Burg zu der imposanten Gr├Â├če von 850 Metern (!) L├Ąnge ausbauen. Nach neunmonatiger Belagerung wurde Montclair 1351 durch Kurf├╝rst Balduin von Trier eingenommen und zerst├Ârt. Arnold von Sierck gelang es 1428 und 1433, von den Erzbisch├Âfen Otto und Raban von Trier die Erlaubnis zu einem Neubau auf dem Burgberg von Montclair zu erwirken. Die neue Burg wurde 1439 – gleichzeitig mit der Burg Meinsberg bei Mandern – fertiggestellt. Das Rittergeschlecht der Herren von Montclair und auch alle nachfolgenden Eigent├╝mer nahmen nicht ihren Wohnsitz auf der Burg, sondern sie wurde nur als Wehrbau genutzt bzw. nur in Kriegs- oder Belagerungszeiten ,,bewohnt’. Die kleine rechteckige Burg besitzt an der Angriffsseite zwei m├Ąchtige Wohnt├╝rme und zur alten Burg hin zwei kleinere Eckt├╝rme.
Die Saarschleife bei Mettlach ist Naturdenkmal und Wahrzeichen des Saarlandes zugleich. Die Burg Montclair liegt auf dem von ihr in weitem Bogen umflossenen Bergr├╝cken. Auf schattigen und gut begehbaren Waldwegen ist sie nur zu Fu├č oder per Rad zu erwandern. Wer Ruhe und Erholung sucht – ob als Einheimischer, Kurgast oder Tourist – ist hier bestens beraten.
Nach einer kurzen Rast mit Erfrischungen im Burginnenhof sollten Sie die m├Ąchtigen Wehrt├╝rme erklimmen und den herrlichen Ausblick ins Saartal genie├čen. Ein Rundgang um die Burg vermittelt eindrucksvoll ihren einst wehrhaften Charakter und l├Ąsst erahnen, wie sich die mittelalterlichen Burgherren gef├╝hlt haben m├╝ssen. Im Anschluss empfiehlt sich eine Schiffstour auf der Saar.